Amtlich anerkannter Sachverständiger

vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg nach §1 BauSVO

 

Elektroanlagen, Notstromanlagen, Sicherheitsbeleuchtung, Brandmeldeanlagen, Einbruchmeldeanlagen, ELA-Anlagen, Blitzschutzanlagen, Technischer Brandschutz, Sicherheitstechnische Einrichtungen, Elektrogutachten

 

 

Brandmeldeanlagen

Prüfpflicht:
Die regelmäßige Prüfung von Brandmeldeanlagen ist durch anerkannte Sachverständige in der VStättVO und der VKVO vorgeschrieben. Für Gebäude besonderer Art und Nutzung werden regelmäßige Prüfung auch in der Baugenehmigung gefordert. Für Objekte, die nicht unter diese Verordnungen fallen, bei denen aber von dem Sachversicherer eine Brandmeldeanlage vorgeschrieben ist, ist vom Versicherer oft auch eine regelmäßige Prüfung durch Sachverständige vorgeschrieben.

 

Risiko:
Durch eine frühzeitige Erkennung von Bränden oder beginnender Rauchentwicklung lassen sich oft schwerwiegende Schäden, insbesondere Personenschäden verhindern. Selbst wenn keine automatische Alarmierung der Feuerwehr erfolgt, so kann schon ein örtlicher Alarm Menschenleben retten.

 

Versicherungsschutz:
Versicherungbeiträge lassen sich durch Installation einer Brandmeldeanlage und deren regelmäßiger Prüfung durch Sachverständige erheblich reduzieren. Jedoch macht dies bezüglich der Einsparung der Versicherungskosten erst ab einem kritischen Versicherungswert in rein wirtschaftlicher Hinsicht Sinn.

 

Stand der Technik:
Die DIN-VDE 0830 und insbesondere die DIN-VDE 0833 oder die DIN 14675 beschreiben die Ausführung und die Anforderungen an Brandmeldeanlagen. Ebenso gibt es detaillierte Richtlinien des Verbandes der Sachversicherer (z. B. die VdS-Richtlinie 2095).

 

Empfehlung:

Für sicherheitsrelevante Brandmeldeanlagen, und das sind ja praktisch alle, empfehle ich auch bei Anlagen, die nicht per Verordnung sowieso regelmäßig zu prüfen sind, eine dreijährlich wiederkehrende Prüfung durch einen anerkannten Sachverständigen.