Amtlich anerkannter Sachverständiger

vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg nach §1 BauSVO

 

Elektroanlagen, Notstromanlagen, Sicherheitsbeleuchtung, Brandmeldeanlagen, Einbruchmeldeanlagen, ELA-Anlagen, Blitzschutzanlagen, Technischer Brandschutz, Sicherheitstechnische Einrichtungen, Elektrogutachten

 

 

Elektroanlagen

Prüfpflicht:
Die regelmäßige Prüfung der allgemeinen Elektroanlagen durch Sachverständige ist per Verordnung nicht mehr vorgeschrieben, wurde aber durch regelmäßige Sachkundigenprüfung und -überwachung ersetzt. Die Kehrseite der Medaille ist, dass die Betreiberhaftung an Gewicht gewinnt und das Risiko des Betreibers zunimmt. Im Schadensfall werden unter Umständen die Gerichte entscheiden, ob die notwendige Sorgfaltspflicht erfüllt wurde.

 

Risiko:
Bis zu einem Drittel aller Brände kann auf elektrische Ursache zurückgeführt werden. Fehler in der Elektrotechnik sind damit neben der Brandstiftung die häufigste Brandursache.

 

Versicherungsschutz:
Hier bestimmt die Marktwirtschaft die Höhe der Versicherungsprämie. Da etwa 30 % aller Brände auf elektrische Ursachen zurückgeführt werden können, steigt für die Versicherer mit der "Deregulierung" das Versicherungsrisiko. Die Versicherer verlangen daher je nach Versicherungsrisiko inzwischen oft schon eine jährliche Prüfung der Elektroanlagen durch VdS-anerkannte Sachverständige. Andernfalls lehnen sie unter Umständen die Versicherung ab oder erhöhen die Beiträge drastisch.

 

Stand der Technik:
Der Stand der Technik wird für Elektroanlagen in den DIN-VDE-Normen definiert. Das Grundsätzliche ist dabei in der DIN-VDE 0100 festgelegt. In den Teilen 700 ff der VDE 0100 sind Festlegungen für besondere Anwendungsbereiche, z.B. Duschen, Bäder oder Krankenhäuser definiert. Für bestimmte Gebäude und Anlagen gilt darüberhinaus noch die DIN-VDE 0108 (Bauliche Anlagen für Menschenansammlungen). Für Maßnahmen zum baulichen Brandschutz gibt es in den verschiedenen Bundesländern Verordnungen wie z.B. die "Leitungsanlagen-Richtlinie" (LAR), die "Verordnung über elektrische Betriebsräume" (EltBauVO), den "Hinweis des Innenministeriums über den baulichen Brandschutz in Krankenhäusern" oder die "Landesbauordung" (LBO). Auch die Versicherer haben sogenannte VdS-Richtlinien herausgegeben, wie elektrische Anlagen und Betriebsräume gestaltet und betrieben werden sollen.

 

Empfehlung:

100 % Sicherheit ist nicht möglich. Für den Privatbereich sollte das Vertrauen in die Fachkompetenz der errichtenden Elektrofirma genügen. Dennoch kann es sinnvoll und günstiger sein, nach Errichtung einer elektrischen Anlage, diese von einem unabhängigen Sachverständigen überprüfen zu lassen, um Gewährleitungsansprüche rechtzeitig geltend machen zu können. Bei Gebäuden und Anlagen besonderer Art und Nutzung, also höherem Haftungsrisiko, empfehle ich eine dreijährlich wiederkehrende Prüfung durch einen unabhängigen Sachverständigen.